Venedig

Die Geschichte von Sacile kreuzte sich häufig mit derjenigen Venedigs. Die Lagunenstadt kann vom Agritourismus aus einfach erreicht werden, insbesondere über die Eisenbahnlinie Venedig-Udine Der Versuch, Venedig mit wenigen Worten zu beschreiben, muss schon zu Beginn scheitern.

Nicht nur, da es sich um eine der schönsten Städte der Welt handelt, sondern auch, weil sich hier die Geschichte derart konzentriert, dass jeder Stein, auf dem die Stadt besteht, ein Teil der Geschichte ist.

Sowohl der Besuch großer Denkmäler als auch das einfache sich Verlieren in den Gassen, das Entdecken entlegenster Felder, die Suche in auf den ersten Blick verborgenen Winkeln nach Kapitellen, Flachreliefs und Inschriften, die von vergangenen Jahrhunderten und Ereignissen berichten, ist etwas Außergewöhnliches.

Venedig hat so viele Sehenswertes, dass vermutlich nicht einmal ein Jahr ausreichen würde. Wahrscheinlich würde nicht einmal ein Leben ausreichen. Wer weniger als ein Jahr oder ein Leben zur Verfügung hat, muss zunächst einmal entscheiden, welche Art von Besuch er machen möchte.

Was die Denkmäler angeht, so ist der Hauptdarsteller der großen Aufführung ohne Zweifel die Piazza San Marco und deren nächste Umgebung: wer wenige Stunden Zeit hat, sollte sich diesem Gebiet widmen. Wobei zu berücksichtigen ist, dass das Schöne an Venedig die Tatsache ist, dass es sich bei der Stadt um ein Gesamtkunstwerk handelt, und darum bestimmte umliegende Bereiche vielleicht noch faszinierender als der Stadtkern sein können.